Winter am Kanal: Forstteam mit der Knickschere im Einsatz

Blunk Böschungsarbeiten Nord-Ostsee-Kanal

Sträucher und Bäume auf den Stock setzen, den Schnitt häckseln und alles abfahren – das Forst-Team des Dienstleisters Blunk säuberte jetzt erneut die Spurbahn entlang des Nord-Ostsee-Kanals.

Auftrag: Bewuchs am Kanalufer fachgerecht zurücksetzen

Der Auftrag des öffentlichen Auftraggebers für unser Forst-Team lautete:

  • Entlang des Nord-Ostee-Kanals auf knapp sechs Kilometern
  • den Aufwuchs zwischen Ufer und Spurbahn zurückschneiden und
  • den landseitig neben der Spurbahn liegenden, drei Meter breiten Streifen wieder auf den Stock setzen.
  • Der Schnitt sollte zudem gleich vor Ort gehäckselt und
  • abgefahren werden.

Die Forst-Arbeiten für diesen Auftrag, so berichtet uns Markus Wiehl, Fachberater für Forstwirtschaft im Blunk Team, erfordern von den Kollegen

  • Fachkenntnis,
  • ein gutes Gespür für die verschiedenen Gehölze und Pflanzen,
  • konzentriertes, sicheres Arbeiten –
  • mit Fingerspitzengefühl sowie
  • die absolute Beherrschung der Maschinen.

In diesem Fall kam ein Bagger mit der Knickschere Cat 318EL zum Einsatz. Zusätzlich wurden hier und da zu grob abgenommene Stubben von einem der Forstwirte mit der Motorsäge von Hand nachbearbeitet.

Beachtliche Leistung: nur 11 Tage für 6 Kilometer

Dank der effizienten Maschine und des erfahrenen Baggerfahrers aus dem Forst-Team konnte der Aufwuchs auf der gesamten Streckenlänge in nur 11 Tagen zurückgesetzt werden.

Forstarbeiten mit Extra-Herausforderungen

“Knicken, Fällen, Mulchen oder Hacken, das ist ja die Kernkompetenz des Forst-Teams bei Blunk, erläutert uns der Kollege Markus Wiehl.

Er schmunzelt: “Manche Aufträge bieten uns allerdings schon einige Extra-Herausforderungen. Hier am Nord-Ostsee-Kanal (NOK) zum Beispiel haben wir jetzt auf knapp sechs Kilometern Strecke die Böschung auf den Stock gesetzt und den Schnitt gleich vor Ort mit unserem Jenzhacker 593Z zu Holzhackschnitzeln verarbeitet.

Aufgrund der Gegebenheiten vor Ort mussten unsere Hackschnitzelfahrer aber die ganze Strecke vier Tage lang rückwärts fahrend dem Häcksler folgen und am Kanal lang manövrieren. Das ist schon eine Leistung – und die Spurbahn hier ist ziemlich schmal!”

Spurbahn als Versorgungsweg frei schneiden

Bei der Spurbahn handelt es sich um einen Spurplattenweg entlang des Kanalufers, der für Einsatzfahrzeuge vorgesehen ist. Der Weg darf auch von Fußgängern zum Spazieren genutzt werden, was diese auch gerne annehmen.