Endlich: Erst-Einsatz unserer Großpackenpresse Krone 4×4 XC

Krone Presse 4x4 im Einsatz auf dem Feld bei der Getreideernte

Endlich ein richtiger Sommertag! Am frühen Mittwoch Nachmittag konnten die Blunk-Einsatzleiter jetzt glücklich und erleichtert verkünden “Alle Ernte-Maschinen sind draußen – auch die Großpackenpresse!”

Ersteinsatz der neuen Großballenpresse ein voller Erfolg

Das ließen wir von der Blunk Redaktion uns nicht zweimal sagen und verfolgten vor Ort vor allem den Ersteinsatz der neuen Großpackenpresse Krone 4×4 XC hautnah mit.

Bei unserem Eintreffen auf dem Feld stellte das Ernte-Team gerade Schlepper und Presse optimal aufeinander ein. Vor allem die beste Fahrgeschwindigkeit galt es hier zunächst zu ermitteln. Ab da lief es rund. Im Nullkommanichts war die erste Koppel schon fertig bearbeitet! Die Zusammenarbeit von schlagkräftiger Maschine und eingespieltem Blunk-Team bewährte sich einmal mehr, galt es doch, das gute Wetter voll auszunutzen!

Service-Experte lobt Leistung der neuen Presse

Auch der Service-Experte der HaGe, seit Jahrzehnten Partnerfirma von Blunk, war sichtlich zufrieden: “Es gab nur Kleinigkeiten zu tun, aber es zahlt sich immer wieder aus, neue Maschinen im Ersteinsatz direkt vor Ort zu begleiten. Aber hier ist nun alles klar!” rief er uns noch zu, bevor er zu seinem nächsten Einsatz davonbrauste.

Große “handliche” Ballen für den Transport

Obwohl die 1,20m breiten und 1,30m hohen Ballen dem Bedarf des Kunden entsprechend mit einer Länge von “nur” 2,20m gepresst wurden (die maximal einstellbare Länge ist 3,20m!), erschienen sie uns riesig. Dass die Großpacken nicht nur gut zu handhaben sind, sondern in dieser Größe auch zu rund 30% Zeitersparnis in den Arbeitsabläufen führen, zeigte sich prompt.

Während unsere neue Presse weiter fleißig einen Ballen nach dem anderen “ausspuckte”, rückten auch schon mehrere Schlepper des Kunden, versehen mit Frontgabel und Anhänger, auf der Koppel an. Geschickt wurden die fertigen Ballen aufgespießt, auf die Anhänger gestapelt, gesichert und umgehend abtransportiert.

Blunk-Team im Erntefieber

“Selbstverständlich erledigen wir bei Bedarf auch den Abtransport, auch das können wir …!”, rief uns Thomas, Maschinenführer im Blunk-Team, noch fröhlich winkend zu, bevor er voller Tatendrang mit seinem Gespann zur nächsten Koppel abfuhr.

Die neuen Großpackenpressen im Blunk-Maschinenpark

Blunk Strohpressen -titel

Nicht nur unsere Drescher stehen zur Zeit ständig startklar zum Einsatz – auch das Pressengeschwader im Blunk-Maschinenpark wartet jetzt auf das geeignete Wetter, um das anfallende Stroh gleich in Ballen zu pressen – runde oder eckige, große oder riesengroße – ganz nach Bedarf.

Neue Großpackenpressen spiegeln Fortschritt in der Landwirtschaft

“Unsere Kunden schätzen ja an uns, dass wir für ihre Aufträge stets die neueste und effizienteste Technik vorhalten und einsetzen. Damit erfüllen wir auch unseren eigenen Anspruch an uns als Lohnunternehmen, immer auf dem aktuellen technischen Stand der Entwicklungen zu sein. Bei Bedarf treiben wir sogar eigene Neu-Entwicklungen voran, um innovative und noch wirtschaftlichere Bearbeitung anbieten zu können.” erklärt uns J. Blunk die Hintergründe für den jüngsten Austausch von zwei Pressen, und fügt gleich darauf an:

“Für unsere Dienstleistung “Pressen” bedeutet das zum Beispiel, dass wir unsere Großpackenpressen erfahrungsgemäß ca. alle fünf Jahre durch neue Maschinen ersetzen sollten. Mit unserem Maschinengeschwader erzielen wir so immer die höchstmögliche Pressdichte und liefern damit bessere Ballen.”

Blunk neue Strohpressen -titel2

Eine unter fünf bundesweit: unsere 4×4-Großpackenpresse

Gesagt, getan: Nach besagten fünf Jahren wurden nun im Rendswührener Pressen-Geschwader entsprechend zwei ältere Pressen durch zwei nigelnagelneue Großballenpressen ersetzt. Mit diesen neuen Großpackenpressen können unsere Landwirtschafts-Teams nun Qualitäts-Big Packs in beliebiger Anzahl und Form produzieren. Jonas Ostermann erläutert uns die Details:

“Mit Häckselvorbau nutzen wir in bewährter Weise eine Krone 1270 X-Cut-Presse. Sie produziert 120 cm breite x 70 cm hohe Ballen in variabler Länge bis zu 300 cm. Selbstverständlich können wir diese Presse für große Ballen mit oder ohne Häcksler einsetzen. Die Presse selbst eignet sich für die Verarbeitung von Stroh, Heu und Silage.

Alternativ setzen wir für Heu und Stroh auch die Krone 4×4-Großpackenpresse ein. Diese zeichnet sich durch riesige Kanalabmessungen von 120 x 130 cm und eine variable Ballenlänge bis zu 320 cm aus. Sie produziert die weltweit größten Vierkantballen. Mit dieser Presse können wir 20% mehr Leistung und eine deutlich höhere Ballen-Dichte erzielen. Bei 1,30 m Höhe erzeugen wir damit zwar weniger, aber dafür größere Ballen pro Hektar. Im Nullkommanichts räumen wir so jedes Feld.”

Der Fachkollege lächelt verschmitzt: “Apropos Jedes Feld: Von dieser hocheffizienten XXL-Packen-Presse sind deutschlandweit nur fünf im Einsatz, und eine davon bei uns!”

Großpackenballen –  wem nutzen die Riesen und wozu?

Großpackenballen finden heute in der Landwirtschaft sowie in der Energie-Erzeugung Verwendung.

Großpackenballen in der Viehhaltung

In der Viehhaltung werden als Futter für den Winter Heu und Grassilage in Großpacken eingelagert und später nach Bedarf in den Stall gefahren.
In einigen Kuhställen werden inzwischen erste Einstreuroboter zum vollautomatischen Einstreuen von Stroh eingesetzt. Dazu werden die Roboter zunächst mit den Stroh-Großpacken befüllt. Computergesteuert streuen die Robotermaschinen anschließend das Stroh in die Liegebuchten der Kühe ein.

Großpackenballen in der Energieerzeugung

Eine andere Verwendung finden die Ballenriesen in Industrieanlagen und Heizkraftwerken: Strohheizkraftwerke nutzen Stroh zur Wärme- und Stromgewinnung. In diesen Anlagen ist die Einspeisung des Strohs nur in gepresster Form möglich. In Dänemark bewährt sich diese Art der Nutzung und Verarbeitung von Stroh in der Praxis schon seit über 10 Jahren. Hierzulande, in Deutschland, laufen jetzt die ersten Strohheizkraftwerke nach diesem Prinzip.

Prototyp im Praxistest bei Blunk: 7m GPS-Schneidwerk von Zürn

Blunk GPS häckseln neue Technik -titel

Unser neues, sieben Meter breites GPS Direktschneidwerk von Zürn am Fendt Katana Feldhäcksler häckselte in den letzten Tagen mit unserem Krone Schneidwerk am Krone Häcksler um die Wette.

Eine Saison im Wettbewerb: Häckseln von Ganzpflanzensilage

Das neue Anbaugerät steht derzeit bei unseren Kollegen aus dem Landwirtschafts-Team noch auf dem Prüfstand: Welche Häckselkombination schafft mehr und unter welchen Bedingungen? Der neue, breitere Prototyp von Zürn am selbstfahrenden Fendt Katana oder die bisherige Kombination von Krone am Krone Häcksler? Welches Schneidwerk bringt mehr Flächenleistung, und vor allem, in kürzerer Zeit? Der Wettbewerb der beiden Kombinationen soll die ganze Saison laufen.

Das Blunk-Team zufrieden mit ersten Zwischenergebnissen

Wir von der Redaktion fragten einmal nach. Gibt es schon erste Erkenntnisse? Bewährt sich der neue Prototyp für die Direkternte von Biomasse vorteilhaft, auch in der Praxis? Passt sich der Vorsatz wirklich perfekt den Bodenkonturen an und ermöglicht so einen erstklassigen Schnitt? Produziert das Anbaugerät auch bei tieferen Stoppeln und hohen Arbeitsgeschwindigkeiten noch sauberes Futter? Wie hoch ist der Kraftbedarf und damit dann der Kraftstoffverbrauch insgesamt?

Die ersten Rückmeldungen aus dem Landwirtschafts-Team waren positiv. “Bisher lief bei beiden Schneidwerken alles glatt! Genaues können wir dann nach der Saison sagen!” lautete der knappe Kommentar aus der Dispo während ein Vertreter der Maschinenführer schmunzelnd anfügte: “Die Mechaniker, die den neuen Typ begleiteten, hatten bisher nichts zu tun…!”

Wann wird der Praxistest mit dem neuen Schneidwerk beendet?

Zunächst gilt es, noch ein wenig geduldig zu sein und weitere Erfahrungen und Daten zu sammeln. Am Ende der Saison werden dann alle Ergebnisse sorgfältig ausgewertet. “Erst dann”, so versprachen uns die Fachberater-Kollegen, „werden wir unseren Kunden mit gutem Gewissen sagen können, unter welchen Bedingungen das neue Schneidwerk schlagkräftiger ist und praktisch effektiver arbeitet.“

Wir werden Sie über die Ergebnisse auch hier weiter auf dem Laufenden halten…