Bauernblatt berichtet über Doku- und Lagerservice der Nährstoffbörse-Nord

Blunk Vorteile Nährstoffbörse

Mit zwei flexiblen Spezial-Angeboten unterstützt die Nährstoffbörse-Nord – weit über die reine Nährstoff-Vermittlung hinaus – ganz pragmatisch und zeitnah die Landwirte und Betriebsleiter im Norden bei Ihren zur Zeit dringendsten Herausforderungen. Nährstoffbörse-Nord Logo

Spezial-Service: Transport-Nachweis

Sowohl Betriebe, die Nährstoffe abgeben wollen als auch aufnehmende Landwirte nutzen zum Beispiel den besonderen Transport-Nachweis der Nährstoffbörse-Nord. Mit einem ausgeklügelten Telemetrie-System fertigt das Team der Börse die lückenlose, transparente Dokumentation aller Bewegungen von Güllen und Gärresten an. Das erweist sich immer öfter als eine echte verwaltungstechnische und arbeitszeitsparende Erleichterung für die Betriebsleiter und Landwirte!

Flexi-Service: Zwischenlagerung

Mit einem weiteren, außergewöhnlichen Service reagiert die Nährstoffbörse-Nord zudem sehr flexibel auf ein jetzt dringendes Problem der abgebenden Betriebe: Wohin mit der Gülle und den Gärresten, wenn alle eigenen Lager gefüllt sind – oder die Sperrfrist gilt?

Das Angebot der Nährstoffbörse, zwischen zu lagern, wird daher in diesen Wochen gern genutzt. Sie lagert Wirtschaftsdünger auf Wunsch kurzerhand in den vorhandenen Lagerkapazitäten der Börse ein, und das pragmatisch, schnell, flexibel.
“Wir feuen uns einfach, mit unseren großen Lagerkapazitäten konkret und zügig helfen zu können, wenn es brennt”, kommentiert Jonas Ostermann von der Nährstoffbörse-Nord ganz trocken die Sonderleistung seines Teams.

Anerkennung in der Branchenzeitschrift

Für die Redaktion des Bauernblattes in Schleswig-Holstein war aber klar: “Dieser besondere Flexi-Service ist auch einen besonderen Artikel wert! Wir stellen die umfangreichen Spezial-Services der Nährstoffbörse-Nord jetzt in unserer Weihnachtsausgabe (Ausgabe 52/2015) vor!” Und dies ist der Inhalt der Veröffentlichung:

 

Transporte lückenlos dokumentiert

Zur Sicherstellung der fachgerechten Verwertung von Nährstoffen sind Tierhalter und Biogasanlagenbetreiber verpflichtet nachzuweisen, wo ihre Güllen und Gärreste verbleiben. Die gesetzlichen Vorgaben zur Verwertung werden sich bald, mit Blick auf die Novellierung der DüngeV, verschärfen.
Voraussichtlich zählt dann zum Beispiel der Gärsubstratanteil aus Nachwachsenden Rohstoffen (Nawaro) zu den flüssigen organischen Wirtschaftsdüngern. Die höchstmögliche Ausbringmenge von 170 kg N/ha gilt also bald auch für Nawaro-Gärreste.
Aber nicht nur Betreiber von Biogasanlagen werden mit problematischen Nährstoffüberhängen zu kämpfen haben. Auch für Veredlungsbetriebe, die ihren Viehbestand erweitern wollen, verschärft sich die Nährstoffsituation. Sperrfristen für die Ausbringung werden ausgedehnt. Bauanträge werden nur bei entsprechendem Flächennachweis oder Vermittlungsgarantien für Wirtschaftsdünger genehmigt. Die Suche nach geeigneten Abnehmern wird für Tierhalter und Biogasanlagenbetreiber jedoch zunehmend schwieriger und zeitaufwendiger.
Hier unterstützt die Nährstoffbörse-Nord: Sie vermittelt zwischen abgebenden Betrieben mit Nährstoffüberhängen und aufnehmenden Betrieben mit Bedarf an organischen Düngern. Anders als andere Vermittler, die ausschließlich vermitteln können, bietet die Nährstoffbörse-Nord einen zusätzlichen wichtigen Service: Alle Bewegungen von Nährstoffen werden detailliert dokumentiert. Jonas Ostermann, Fachberater der Nährstoffbörse-Nord, erklärt: „Dank unserer hochmodern ausgestatteten Logistik-Partner sehen wir zuverlässig und in Echtzeit, wann und wohin Nährstoffe transportiert werden!“ Die Nährstoffbörse-Nord garantiert also nicht nur die bloße Vermittlung von Gülle und Gärresten – sie weist auch Nährstoffflüsse zeitlich genau und für den Gesetzgeber nachvollziehbar nach.

Blunk-Maisernte im Filmclip – Daumen drücken für den nächsten Preis!

Blunk Ackerknipser

Wenn unsere Kollegen mit ihren Maschinen zu Einsätzen bei unseren Kunden fahren, um eine beauftragte Dienstleistung auszuführen, dann folgen Ihnen nicht selten die “Ackerknipser”. Die jungen, engagierten Hobbyfilmer dieser Gruppe haben dabei nur eines im Sinn: Vor Ort, hautnah am Geschehen zu sein und die Blunk-Teams mit ihren Maschinen in Foto und Film festzuhalten.

Der direkte Draht zu Blunk hilft bei der Planung

Schon seit 2012 begleitet aus dem Ackerknipser-Team vor allem Florian Schwartz die Blunk-Teams. Der Auszubildende zum Landwirt erfragt häufig direkt bei unseren Disponenten, wo wir gerade besondere Kundenaufträge ausführen und für wann filmisch interessante Einsätze geplant sind.

Mittlerweile hat Florian aber auch zu einigen der Blunk-Maschinenführer einen “direkten Draht”. Auf diese Weise erfährt der engagierte Filmer zum Beispiel, wann genau und von wo aus die Blunk-Kolonnen aufbrechen oder wo spezielle Einsätze starten werden. So kann er dann rechtzeitig und gut ausgerüstet vor Ort bereit stehen.

Gut gerüstet ins “Blunk-Outdoor-Filmstudio”

Als wir uns kürzlich mit Florian in Lalendorf verabredeten, verriet er uns lachend, wie er am Anfang seiner Filmeinsätze noch seine Kamera und die Stative transportierte: in abenteuerlicher Weise auf seinem Motorroller! Mittlerweile ist er mit dem Auto unterwegs. So kann er seine Video- und Fotoausrüstung, die er kontinuierlich auf zum Beispiel auch eine hochmoderne Drohne erweiterte, jetzt sicherer und komfortabler transportieren.

Wir waren beeindruckt von dem Ehrgeiz und Engagement, mit dem Florian seinem Hobby “Film und Foto” nachgeht. Wer würde den jungen Macher darin nicht gern unterstützen?

Ackerknipser gewinnen Preis mit Blunk-Clip

Dabei sind wir längst nicht die einzigen, die uns über das Engagement -- und vor allem die fantastischen Filme der Ackerknipser -- freuen. Auch viele unserer Kunden sind freudig überrascht, wenn sie tatsächlich ihre Flächen oder Hofstellen später in einem der ansprechenden Ackerknipser-Clips im Internet wiederfinden.

Und sogar in der kritischen Internet-Community finden die Ackerknipser mit ihren Arbeiten Anerkennung: Im vergangenen Jahr gewannen die Hobby-Filmer für Ihr innovatives Maisernte-Video mit den Blunk-Erntemaschinen sogar einen Internet-Preis.

Auch Maisernte 2015 bald im Bewegtbild zu sehen

Selbstverständlich war Florian auch bei unserer Maisernte 2015 wieder mit von der Partie. Der neue Film, so sagte er uns, stehe kurz vor der Fertigstellung.

Wir sind schon sehr gespannt, welche ungewöhnlichen Perspektiven er uns mit seinem Film diesmal von unseren Ernte-Einsätzen eröffnet. Ob ihm wieder einmal so beeindruckende Aufnahmen gelungen sind? Sicher! Wir werden den Ackerknipsern auf jeden Fall auch dieses Mal die Daumen drücken, wenn es erneut an die Vergabe des Film-Preises der Community geht.

Quelle: www.youtube.com/user/DieAckerknipser

Kompletter Ernte-Service für Rüben – mit Blunk-Spezialmaschinen

Blunk Rübenernte -titel

Um Rüben effizient zu ernten und nahezu verlustfrei aufzubereiten, braucht es heutzutage modernste Spezialmaschinen. Blunk-Kunden profitieren hierbei nicht nur von unseren High-tech-Maschinen sondern auch von unserem neuen Rüben-Komplett-Service: Roden, Verladen und Waschen – alles aus einer (Blunk-)Hand!

Im Rüben-Komplett-Service inbegriffen: Einsatz des “Roten Riesen”

Für unseren Rüben-Komplett-Service haben wir in diesem Jahr unseren Fuhrpark noch einmal ordentlich aufgestockt: Mit ein bisschen Glück konnten Maschinenkundige zum Beispiel im Herbst unseren neuen Rübenroder bei der Arbeit in Mecklenburg beobachten. Unser “Roter Riese” besticht vor allem durch sein 12-reihiges Rodeaggregat und ergänzt unsere Roder-Flotte damit optimal. Wir erzielen mit ihm die höchsten ha-Leistungen, die bisher technisch überhaupt möglich sind.

Rüben: gelagert in Miete oder verladen auf LKW

Nachdem wir am Feldrand eine Rübenmiete für die frisch gerodeten Früchte angelegt haben, folgt gleich der nächste Arbeitsschritt. Dieser hängt von den Wünschen unserer Auftraggeber ab: Manche lassen uns die Miete mit unserem Mietenpflegegerät abdecken, andere lassen uns die Rüben gleich verladen. Dazu setzen wir unsere nigelnagelneue Rübenmaus ein:

Mit Hilfe dieses Spezialgerätes können wir nicht nur für eine nahezu verlustfreie Verladung der Rübenernte sorgen. Die Rübenmaus befreit außerdem die Rüben auch gleich von anhaftender Erde und Blattresten.

Rüben gründlicher waschen rechnet sich immer

Nach dieser ersten, groben Vorreinigung erfolgt allerdings in der Regel eine sorgfältige Säuberung der Rübenfrüchte. Vor allem die Biogasanlagen-Betreiber unter unseren Kunden benötigen für die Vergärung in ihren Fermentern besonders saubere Rüben. Steine und Resterde können zu kostspieligen Schäden in den Behältern führen.

Unser Rüben-Komplett-Service umfasst deshalb die Wäsche aller Rüben in den “Waschtrommeln” unserer bewährten Rübenwaschanlagen. Diese leistungsstarken, mobilen Rübenwäschen putzen die Rüben blitzeblank und sortieren trotz hoher Arbeitsgeschwindigkeit zuverlässig alle Steine aus.

Maximaler Gasertrag mit Rüben-Komplett-Service von Blunk

So trägt unser Rüben-Komplett-Service vom Roden über das Verladen bis zum Waschen äußerst effizient zu einem später reibungslosen Gärungsprozess bei – und damit zu einem höheren Gasertrag unserer Biogas-Kunden.

(Titelfoto: Florian Schwartz, Ackerknipser)

Maisüberschuss mit Blunk gewinnbringend verwerten

Blunk Mais dreschen -titel1

Auf fast allen Äckern Norddeutschlands ist mittlerweile die Winterruhe eingekehrt. Bevor die Saison 2015 demnächst überall endgültig beendet ist, bearbeiten die Blunk-Teams draußen jetzt noch die letzten Mais-Felder. Diese warten allerdings nicht auf einen Häcksler sondern auf unseren Drescher!

Maisüberhänge kurzerhand dreschen

Trotz der schwierigen Auflaufbedingungen im Frühjahr erreichte die Silomaisernte in diesem Jahr ein ordentliches Niveau. Die Futterlager auf den Milchviehbetrieben und Biogasanlagen sind gut gefüllt. Die Frage unserer Kunden folgte prompt: Wohin mit dem restlichen Mais? “Den Mais dreschen (zu Körnermais oder CCM) und dann mahlen!”, war unser Vorschlag.

Maismehl als Futter oder Substrat verwerten

Aus Maiskörnern produziertes Maismehl lässt sich vor allem als Tierfutter verwenden, eignet sich aber auch als Substrat für die Vergärung in Biogasanlagen. Gedroschen und zu Mehl vermahlen kann der letzte, stehengebliebene Mais noch am besten verwertet werden. Durch die zeitlich versetzte “Ernte” gewinnt man dabei außerdem noch Flexibilität beim Lagermanagement.

Die Vorteile sind offensichtlich so überzeugend, dass wir nun im Auftrag unserer Kunden einen Teil der Ernte auf ihren Maisflächen dreschen – und nicht häckseln.

Maismehl-Produktion mit mobiler Mühle

Viele unserer Auftraggeber lassen sich von uns die gedroschenen Maiskörner außerdem gleich vor Ort weiterverarbeiten. Mit unserer mobilen, 650 PS starken Blunk-Mühle können wir die Maiskörner direkt auf dem Feld zu Maismehl vermahlen und dieses dann ohne Umwege abtransportieren. Alternativ bestellen manche Kunden das Blunk-Team mitsamt mobiler Mühle zum Mahlen auf ihre Hofstelle.

Blunk Mais dreschen -titel2

Maisdrusch mit Blunk – unter schwierigen Bedingungen

Für eine erfolgreiche Druschernte muss die Befahrbarkeit der Böden gewährleistet sein. Als befahrbar gelten die Böden in der Regel, wenn sie ausreichend trocken sind (unwahrscheinlich nach all dem Regen in der letzten Zeit!) oder, wenn sie gefroren sind (bei immer noch herbstlichen Temperaturen unmöglich!).

Böden sind allerdings auch befahrbar, wenn wir unsere speziell für schwierige Boden-Verhältnisse gerüsteten Maschinen einsetzen. Mit bodenschonenden Breitreifen oder Raupenlaufwerken ausgerüstet, sind diese Blunk-Maschinen optimal auch für die Arbeit auf schwierigen Böden ausgelegt.

Einzelheiten zu Maisdrusch und Maismehl-Vermarktung

Besprechen Sie Details zu Ihrer Mais-Verwertung gern einmal unverbindlich mit unseren Kollegen im Fachbereich Landwirtschaft!

Von Blunk-Lösungen begeistert! Argentinier zu Gast in Rendswühren

Blunk Besuch Argentinier -titel

Da staunten unsere Einsatzplaner nicht schlecht, als sie Anfang Oktober eine Gülle-Anfrage aus Argentinien in ihrem Eingangskorb vorfanden! Schon bald darauf begrüßten wir in Rendswühren Besucher aus Südamerika. Hier die ganze Geschichte:

Von Argentinien über Bayern zu Blunk in Schleswig-Holstein

Der Argentinier – ein Lohnunternehmer aus dem südamerikanischen Land – wollte im Rahmen seiner Deutschlandreise moderne Gülle-Verfahren kennenlernen. Die Empfehlung, dazu am besten mit uns Kontakt aufzunehmen, erhielt er von seinem Cousin Wolfgang Brenner, einem Lohnunternehmer in Oberbayern. Dieser berichtete ihm, dass Blunk im Norden bundesweit als Vorreiter im Bereich Gülle-Dienstleistungen gilt. Daraufhin nahm Norbert Brenner, der vor rund 20 Jahren aus Deutschland nach Argentinien auswanderte, Kontakt zu uns auf.

Gülletechnik auf Spanisch? Eine Herausforderung!

Sehr gerne haben wir Norbert Brenner und seine Mannschaft daraufhin zu einer Betriebsbesichtigung nach Rendswühren eingeladen.
Zugegeben, zunächst hatten wir Bedenken, ob eine Verständigung reibungslos möglich sein würde – in Argentinien wird doch Spanisch gesprochen?! Unser Ansprechpartner Norbert Brenner konnte uns schnell beruhigen. Er spräche immer noch ausgezeichnet Deutsch und würde die Inhalte unserer Gespräche einfach simultan übersetzen, versprach er.

Argentinier interessiert an Gülle-Verfahren von Blunk

In unseren Gesprächen in Rendswühren kamen wir dann auch ohne große Sprachhindernisse auf einen unserer Arbeitsschwerpunkte: Gülletechnik! Die Runde diskutierte angeregt die Vorteile, die unsere Kunden aus unserer ausgeklügelten, sparsamen Gülle-Logistik ziehen und überzeugte sich von unseren Erfahrungen mit dem Einsatz emissionsarmer Ausbringtechniken.

Gülle nicht verklappen, sondern effizient nutzen

“Argentinien ist noch ein Entwicklungsland im Bereich der Wirtschaftsdüngernutzung”, beschrieb unser Gast Norbert Brenner die Situation in seiner Wahlheimat. Häufig werde die Gülle dort einfach verklappt. Entsprechend angetan waren unsere weitgereisten Besucher auch von der Effizienz, mit der wir für unsere Kunden Gülle umweltfreundlich verwerten und als Wirtschaftsdünger optimal nutzen.

Der Blick über den Tellerrand regte zu Innovationen an

So ein Austausch über Landesgrenzen – oder wie in diesem Fall sogar Ozeane – hinaus ist für uns immer besonders interessant und lehrreich. Besser informiert zu sein, gehört schließlich zu unserem Tagesgeschäft und macht oft den kleinen aber wichtigen Unterschied für unsere Kunden aus. Die wissen zu schätzen, dass unsere Fachberater immer wieder neue Ideen und Lösungsansätze parat haben – manchmal sogar inspiriert durch Besucher aus fernen Ländern!