Landtechnik-Trends auf der Agritechnica – Blunk sieht genauer hin!

Blunk Agritechnica -titel

Gespräche unter Fachleuten, sich informieren und austauschen und viele Kilometer “Fußarbeit”: Ein Besuch der Agritechnica in Hannover gehört für uns bei Blunk zum absoluten Pflichtprogramm! Unsere Kunden vertrauen schließlich darauf, dass wir die aktuellen Technik-Trends frühzeitig erkennen und aus den besten Ideen interessante Angebote für sie entwickeln.

Manche Neuentwicklung war wirklich zukunftsweisend!

Viele Hersteller zeigten uns auf der Agritechnica 2015 sogar schon Details ihrer brandneuen Geräte. Daher konnten unsere Kollegen auf der Messe allerhand Neuheiten entdecken und gleich genau inspizieren.
Zwischen den Maschinen kam es dann öfter einmal auch zu deutlich kontroversen Diskussionen über die Vorteile und Nachteile einzelner Neuerungen. Manches, was wir sahen, bringt unseren Kunden keine Vorteile – da waren wir uns einig. Aber manches eben doch:

Top: Schleppschuhverteiler mit Rekordbreite von 30 Metern

Mit einer Arbeitsbreite von 30 m und dabei einem Anpressdruck von garantiert 8 – 10 kg je Kufe verspricht der auf der Landtechnik-Messe präsentierte Schleppschuhverteiler mit Abstand die größte Schlagkraft und Effizienz! Die handfeste Entscheidung für dieses Gerät trafen die Blunk-Geschäftsführer bereits im Vorfeld auf der Agritechnica. Daher konnten wir unsere neue Blunk-Dienstleistung schon während der Messe am Stand der Herstellerfirma bewerben.

Blunk investiert weiter in umweltgerechtere Gülleausbringung

Unser 24-Meter-Schleppschuhverteiler hat sich so gut bewährt (und dabei unsere Kunden überzeugt), dass wir unseren Weg einer umweltgerechten Wirtschaftsdüngerverwertung weiter konsequent ausbauen wollen. Die Investition in den neuen Mega-Schleppschuhverteiler ist deshalb für uns der folgerichtige nächste Schritt. Nun können sich unsere Kunden zur Güllesaison 2016 darauf freuen, dass wir für sie – als einziges Lohnunternehmen Deutschlands – die Ausbringung mit einem 30-Meter-Schleppschuhverteiler noch effizienter vornehmen können!

Bald neues PS-Arbeits-Monster im Blunk-Maschinenpark?

Ein weiteres, echtes Highlight auf der Agritechnica war für uns auch die Besichtigung des neuen Fendt Vario 1050 mit 500 PS. Ob der stärkste Standardtraktor der Welt (mit Jogi-Nummer versehen) bald auch für unsere Kunden im Einsatz sein wird?! Abonnenten unseres RSS-Feeds mit den aktuellsten Neuigkeiten werden es als Erste erfahren!

[zur Anleitung: RSS-Feed abonnieren und immer das Neuste sofort auf dem Bildschirm haben]

Hacktechnik im Raps – Blunk erkundet zukunftsweisende Anbauverfahren

Blunk Raps hacken -titel

Wie die umweltfreundliche Bekämpfung von Durchwuchs bei verschiedenen Raps-Saatverfahren effizient funktionieren kann, erkunden unsere Ackerbau-Experten im Blunk-Team jetzt in einem praxisnahen Anbauprojekt.

Blunk ist den Anbauverfahren der Zukunft auf der Spur

In Kooperation mit der Hanse Agro und Rapool erkunden unsere Fachkollegen für Raps dabei zur Zeit die Möglichkeiten, Ausfallraps mechanisch mit einer Hacke zu bekämpfen. Denn egal ob Mulchsaat oder Einzelkornsaat (EKS): Durchwuchs ist Rapsanbauern aus naheliegenden Gründen immer ein Dorn im Auge!

Neue Anbauverfahren und Tehniken, die Rapsernte durch mechanische Maßnahmen wie zum Beispiel den Hackeinsatz zu optimieren -- umweltfreundlich und ohne Chemie -- könnten einen echten Fortschritt für den Rapsanbau -- und unsere Kunden -- bedeuten.

Erste Erkenntnisse über optimale Bedingungen für den Hackeinsatz

Bei einem gemeinsamen Feldtag in Ostholstein teilten die Projektpartner am 29. Oktober mit den interessierten Fachbesuchern bereits ihre Erkenntnisse über die praktische Umsetzbarkeit der Hacktechnik im Raps.

Für einen erfolgreichen Hackeinsatz sollten zum Beispiel einige Bedingungen eingehalten werden. Dazu gehört unter anderem, dass die Reihenabstände von Sätechnik und Hacktechnik übereinstimmen müssen. Auch darf der Raps zum Zeitpunkt der Ausdünnung noch nicht zu hoch aufgelaufen sein.

(Fotoautor: Rainer Kahl)

Aus dem Feldversuch lässt sich der zukünftige Mehrertrag schon ablesen

Laut Detlev Dölger von der Hanse Agro lässt sich das Mehrertragspotenzial der Hacktechnik bereits beziffern: Bei optimalen Voraussetzungen verspricht die Bekämpfung von Ausfallraps mit der Hacke einen Ertragszuwachs von bis zu 10%.

Das ist eine Steigerung, für die es sich für uns bei Blunk unbedingt lohnt, aktiv an dem Zukunftsprojekt mitzuarbeiten. So setzen wir zur Zeit alles daran, für unsere Kunden hier so schnell wie möglich eine praxisfähige, umweltfreundliche und zuverlässig wirksame Technik gegen das Unkraut zu entwickeln.

Blunk-Fachberater geben die neuen Erkenntnisse gern weiter

Wenn Sie mehr über den Stand des Anbauprojektes, über die Möglichkeiten der mechanischen Unkrautbekämpfung und natürlich auch zu unseren anderen Dienstleistungen im Bereich Einzelkornsaat wissen wollen, nehmen Sie einfach direkt Kontakt zu den landwirtschaftlichen Fachkollegen an einem Blunk-Standort in Ihrer Nähe auf!

 

Quelle: www.youtube.com/RAPOOL-RING GmbH

Blunk-Kunden profitieren von effektiver Maßnahme gegen den Maiszünsler

Blunk Maiszünsler Mulchen -titel

Er ist eine gefürchtete Plage: Der Maiszünsler, der sich besonders in Mais-Anbauregionen zunehmend ausbreitet. Während wir uns noch über die erfolgreiche, diesjährige Ernte freuen, bereitet sich der Schädling schon auf das nächste Jahr vor – aber nicht mit Blunk!

Das Problem: Der Maiszünsler überwintert in den Stoppeln

Die Larven des Maiszünslers überwintern gut geschützt in den Maisstängel-Resten auf den abgeernteten Feldern, um im nächsten Jahr dann wieder große Schäden in den Folgekulturen anzurichten. Bereits in den vergangenen Jahren konnten unsere Kunden mitverfolgen, wie wir die Ausbreitung des Maiszünslers auf ihren Flächen erfolgreich stoppten. Unsere Lösung: Wir sorgen dafür, dass die Maiszünslerlarven keine Möglichkeit mehr finden, in den Stoppeln zu überwintern.

Blunk-Lösung: Mais-Stoppeln zerkleinern

Zerstört man die Stängel-Reste, kann die Larve nicht überwintern und in der nächsten Saison ihr Unwesen als Maiszünsler treiben. Deshalb mulchen wir bei Blunk direkt nach der Ernte gründlich alle Stängel-Reste auf dem Feld. Durch das Aufspalten und Zerfasern der Stängel mit den Mulchern aus unserem Maschinenpark entziehen unsere Mais-Teams dem Maiszünsler so gründlich den Schutz für seine Larven. Das schadet nicht nur nachhaltig der Maiszünsler-Population, sondern begrenzt in der kommenden Saison die Schäden durch den Zünsler – und auch den späteren Befall mit Fusarien!

Wirksame, sparsame und umweltfreundliche Schädlingsbekämpfung

Die Blunk-Mulch-Lösung ist eine rein mechanische Art der Schädlingsbekäpfung und somit an sich absolut umweltfreundlich. Mit unserer nachweislich wirkungsvollen Maßnahme sichern sich unsere Kunden hohe Erträge, sparen Fungizide und schonen dabei gleichzeitig Umwelt und Geldbeutel.

Blunk-Tipp: Verbünden Sie sich mit Ihren Nachbarn

Am effektivsten ist die Maiszünsler-Bekämpfung, wenn sie flächendeckend durchgeführt wird: Umso konsequenter die Erntereste zerkleinert werden, desto geringer ist der nächste Befall in der gesamten Region.

Deshalb unser Tipp: Verbünden Sie sich mit Ihren (Feld-)Nachbarn gegen den Maiszünsler und sparen Sie gemeinsam gleich noch einmal mehr durch die Beauftragung der Stoppelbearbeitung auf mehreren Feldern.

Das Wichtigste auf einen Blick finden Sie – und Ihr Nachbar – übrigens auch zusammengefasst in unserem Folder zur Maiszünsler-Bekämpfung auf unserer Download-Seite.

Bestanden: Blunk-Häckselkolonnen meisterten Mais-Herausforderung

Blunk Maisernte 2015 -titel

Geschafft, die Mais-Ernte ist eingefahren! Aus bekanntem Grund begann die Maisernte in dieser Jahr sehr spät und die verbliebene Zeit zum Häckseln war denkbar knapp. Dafür waren die Kollegen in den Ernte-Teams mit umso mehr Ehrgeiz dabei, alle Maisflächen unserer Kunden trotzdem in gewohnter Qualität abzuernten.

Schnapp-Schüsse aus der aktuellen Ernte-Saison

Hier haben wir einige Schnappschüsse unserer Ernteketten für Sie zusammengestellt.

PS: Häufig werden wir von unseren Kunden gleich mit der gesamten Erntelogistik (Häckseln, Abfahren und Walzen) beauftragt – die größere Effizienz bei der Ernte spricht einfach dafür!

Blunk-Teams säen bereits Wintergetreide für die Saison 2016

Blunk Herbstbestellung säen grubbern -titel

Sobald die Maisernte anläuft und spätestens, wenn die ersten Flächen frei für Neues sind, klingeln bei uns die Telefone für die Herbstbestellung der Felder. Damit die Blunk-Teams die abgeernteten Äcker unserer Kunden noch vor Wintereinbruch zügig bearbeiten und neu einsäen können, wandern die Aufträge sofort zu den Planungs- und Organisations-Kollegen in die Dispo.

Blunk holt auf für rechtzeitige Herbstbestellung

Durch den späten Beginn der Maisernte im Norden ist das Zeitfenster für die Herbstbestellung mit Wintergetreide in diesem Jahr extrem schmal. Da hilft laut unseren Bodenbearbeitungs- und Aussaat-Kollegen nur eines: Durch nochmal konzentriertere Arbeit, engere Absprachen miteinander und paralleles Arbeiten die knappe Zeit voll auszunutzen!

Spitzenerträge morgen durch optimale Drillqualität heute

Ganz aktuell sind zum Beispiel bei einem unserer Kunden in Schleswig-Holstein gerade zeitgleich ein Grubber und eine Drillkombination aus unserem Maschinenpark im Einsatz. Trotz des Zeitdrucks lassen es sich die Kollegen draußen nicht nehmen, mit hoher Genauigkeit und geballter Schlagkraft die 2016er-Ernte des Kunden bestmöglich vorzubereiten. Ein gut vorbereitetes Saatbett und exakt abgelegtes Saatgut sind schließlich Voraussetzung dafür, dass die jungen Pflanzen optimal auflaufen.

Maisernte eingefahren – Blunk dankt Anwohnern für Rücksicht und Verständnis

Blunk saubere Ernte -titel

Trotz erschwerter Bedingungen ist es uns gelungen, die Maisernte auch in diesem Jahr schnell und sicher einzufahren. Unsere Maisernte konnte jedoch nur mit der Unterstützung der Anwohner und Rücksichtnahme der Verkehrsteilnehmer so reibungslos gelingen.

Rückblick der Blunk-Teams auf Maisernte 2015

Die Maisernte ist eine der arbeitsintensivsten Zeiten für uns bei Blunk. Die Kollegen in der Dispo und die Kollegen auf den Maschinen laufen hier jeden Herbst immer wieder zu Höchstleistung auf. In diesem Jahr stellte der späte Erntebeginn für alle Blunk-Ernteteams eine besondere Herausforderung dar. Das Wetter spielte aber am Ende insgesamt doch gut mit, so dass wir die Vorgaben unserer Kunden ziemlich gut halten konnten.

Sicherheit im Straßenverkehr hat immer höchste Priorität

Die Sicherheit im Ernteverkehr hat dabei für alle Blunk-Teams immer absoluten Vorrang – das lernen alle Kollegen schon an Ihrem ersten Tag im Unternehmen! Um auf dem aktuellen Stand zum Thema Verkehrssicherheit zu bleiben, nehmen die Kollegen auf den Maschinen zudem regelmäßig an internen und externen Schulungen teil. Dabei wird auch immer wieder an die Einhaltung unseres freiwilligen Tempolimits von 30 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften erinnert.

Blunk-Reinigungskolonnen sorgen für gefegte Straßen

Um die Zahl der Transporte gering und die Straßen möglichst sauber zu halten, setzen wir für die Ernte-Transporte bewusst auf Lastkraftwagen oder Kombiwagen ein. Die Kombiwagen sind extra mit Seitenklappen versehen. Sie decken das Häckselgut während der Fahrt ab und helfen, die Straßen sauber zu halten. Und wenn doch einmal etwas Schmutz oder Mais auf der Straße landet, sind unsere blunkeigenen Kehrmaschinen in Windeseile vor Ort und fegen alles wieder blitzeblank.

Ernteerfolg 2015: gemeinsam gut mit Rücksicht und Verständnis!

Die Anlieger der zur Erntezeit viel befahrenen Straßen konnten wir über die kommunalen Mitteilungsblätter rechtzeitig über die beginnende Maisernte informieren.
Unsere Bitte um gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis für unsere Transportfahrzeuge wurde honoriert: Anlieger wie Verkehrsteilnehmer zeigten viel Verständnis für unsere Kollegen im Einsatz. Gleichzeitig bewegten die Blunkianer ihre großen Maschinen und beladenen Transporter so umsichtig wie irgend möglich. Die gegenseitige Rücksichtnahme hat somit aus unserer Sicht dieses Jahr super funktioniert.

Dass die diesjährige Maisernte so reibungslos ablaufen konnte, ist auch Ihr Verdienst, liebe Anwohner und Verkehrsteilnehmer im Norden! Wir von Blunk sagen deswegen einmal mehr:

VIELEN DANK!

Nachzügler: Pausenbilder von der Verleihung unseres Umweltpreises in Kiel

Am Rande der Verleihung des Umweltpreises an die Blunk GmbH im Kieler Schloß ergaben sich auch immer wieder kleine Möglichkeiten zum Austausch über anstehende Umweltfragen – hier im Bild Minister Dr. R. Habeck mit Joachim und Elvira Blunk.

So mancher Gast nutzte die Zeit vor und nach der Verleihung auch als willkommene Gelegenheit, andere Unternehmen, die sich wie wir für umweltfreundliche Verfahren und Techniken engagieren, kennenzulernen.

Worum es bei dieser Veranstaltung eigentlich ging und wie es dazu kam, dass Blunk dieses Jahr mit dem Umweltpreis der schleswig-holsteinischen Wirtschaft ausgezeichnet wurde, das können Sie in den ausführlichen Beiträgen in unserer Rubrik “Aktuelles” nachlesen.

Apropos – ein persönliches Wort aus der Geschäftsführung

Elvira und Jogi Blunk bedanken sich  – auch an dieser Stelle – ausdrücklich für die vielen Glückwünsche zum Umweltpreis, die von Blunk-Kunden, Geschäftspartnern, Kollegen, Familie und Freunden eingingen – und noch immer eingehen!