Mais Drillen: Blunk-Teams starten schwungvoll in die Saison 2015

Blunk Mais drillen -6

Endlich geht es los: Mais drillen und düngen stehen jetzt für die Blunk-Teams ganz oben auf dem Arbeitsplan der Woche. Das gute Wetter lässt hoffen, dass wir einiges schaffen können!


Dienstleistung Mais: Feldbestellung

Ob als Engsaat (siehe Foto) oder als Normalsaat, ob mit mineralischer oder mit organischer Unterfußdüngung per Strip Till: Wir bestellen jetzt voller Elan für unsere Kunden die Felder und bringen den Mais aus – genau nach Wunsch und exakt abgestimmt auf die jeweiligen Bodenverhältnisse.

Moderne Saat-Technik für beste Ergebnisse

Mit unserer modernen Technik aus unserem Maschinenpark bringen wir dazu das Saatgut und den Dünger in die Erde. So erhalten die jungen Maispflanzen optimale Auflaufbedingungen  – und unsere Kunden erzielen höchstmögliche Erträge.

Erste Detail-Informationen zu unseren einzelnen Mais-Dienstleistungen sowie unserem kompletten Mais-Service finden Sie auf unserer Webseite.


Ihre Ansprechpartner vor Ort

Weitere Details besprechen gern unsere Fachberater an einem Standort in Ihrer Nähe mit Ihnen.
Wir errechnen für Sie die besten Preise, zum Beispiel einen Hektar-Komplettpreis, oder
reservieren für Sie Maschinen-Zeiten für das Drillen und Düngen auf Ihren Flächen.

am Standort Lalendorf

am Standort Vahldorf

Blunk erhält erste Glückwünsche zum Umweltpreis 2015

Nur wenige Minuten nach Veröffentlichung der guten NachrichtBlunk Verfahren mit Umweltpreis 2015 ausgezeichnet!” erreichten uns bereits die ersten Glückwünsche:


“Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des Umweltpreises 2015!

Sehr geehrte Frau Blunk,

ich habe es eigentlich auch nicht anders erwartet und spätestens nach meinem Besuch
in Vahldorf war ich mir sicher, dass ihr Unternehmen es schaffen wird!

Weiter so, möge diese Auszeichnung Anerkennung und Ansporn zu gleich sein!!!

VIEL ERFOLG FÜR DIE ZUNKUNFT!!!
Mit den besten Grüßen aus dem Eichsfeld

Martin Germerott”


Das Blunk-Team sagt “Danke, Martin Germerott, für diese Mail. Mit so nettem Rückenwind konnte dieser neue Tag doch nur gut werden!”

Blunk Verfahren mit Umweltpreis 2015 ausgezeichnet!

Blunk Umweltpreis Verleihung Norbert Stock

“Mit dem Preis würdigt die Jury unseren Einsatz sparsamer und umweltschonender Verfahren!”, freute sich Jogi Blunk heute in Rendswühren nach Erhalt der guten Nachricht.

Eine Auszeichnung für umweltfreundliches Wirtschaften!

Die Studien- und Fördergesellschaft der Schleswig-Holsteinischen Wirtschaft e.V. zeichnet seit 1984 schleswig-holsteinische Unternehmen aus, die besonders umweltfreundlich wirtschaften. Dieses Jahr hat sich die Fördergesellschaft um ihren Hauptgeschäftsführer Norbert Stock (siehe Foto, Mitte) entschieden, unser Umwelt-Engagement mit dem traditionsreichen Preis zu würdigen.

Ein Preis ausgerechnet für die Gülle- und Gärsubstratverwertung?

Ja, denn Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz gehen in der Landwirtschaft traditionell Hand in Hand. Beide zusammen unter einen Hut zu bringen, ist für uns bei Blunk eigentlich selbstverständlich, auch beim Verwerten von Gülle- und Gärsubstraten.

Umso mehr freuen wir uns, dass wir jetzt auch eine unabhängige Jury davon überzeugen konnten, wie bei uns Umweltengagement für unsere Kunden ganz konkret aussieht. Hier ein Auszug aus unserer Bewerbung:


 „Gülle & Gärsubstrat: Abfall UND Wertstoff zugleich

Gülle und Gärsubstrat sind sogenannte „Reststoffe“, die bei der Viehhaltung und dem Betrieb von Biogasanlagen entstehen. Während Viehhalter und Biogasanlagenbetreiber versuchen, die Reststoffe möglichst effizient zu entsorgen, betrachten die Ackerlandwirte Gülle und Gärsubstrate als willkommenen, nährstoffreichen Dünger für Ihre Pflanzen. Insbesondere der hohe Stickstoffgehalt dieses organischen Düngers aus landwirtschaftlichen Betrieben und Biogasanlagen kommt dem Wachstum ihrer Pflanzen zugute.

Wertstoffe vermitteln – geschlossene Kreisläufe organisieren

Um eine sinnvolle, ressourcenbewußte Verwertung der wertvollen Reststoffe zu ermöglichen, hat Blunk es sich zur Aufgabe gemacht, die „Entsorger von Reststoffen“ und die „Nachfrager von Dünger“ zusammenzubringen. Darüberhinaus engagiert sich das Unternehmen – um Verluste zu minimieren und Synergieeffekte für die Umwelt zu nutzen – für die Etablierung geschlossener Substrat- und Nährstoffkreisläufe in der Landwirtschaft und im kommunalen Bereich.

Organischen Dünger umweltschonend ausbringen

Bei der Verwertung des organischen Düngers selbst besteht eine der größten Herausforderungen in der umweltschonenden Ausbringung (Verteilung) des Düngers auf den Flächen. Hier drohen u.a. erhebliche Nährstoffverluste über die Atmosphäre oder über die Auswaschung – und dabei insbesondere hohe Stickstoffverluste. Die verlorenen Stickstoffe fehlen den nährstoffbedürftigen Pflanzen und damit leidet die Folgeernte. Gleichzeitig verunreinigen die verlorenen Nährstoffe z.B. benachbarte Gewässer.

Bedarf & Dosierung genau abstimmen

Für jeden Boden und jede Frucht sucht und findet Blunk deshalb die optimale Kombination von Maßnahmen und Maschinen für die möglichst verlustfreie Ausbringung. Gleichzeitig werden der Nährstoff-Bedarf des Bodens und der Nährgehalt des Düngers möglichst genau aufeinander abgestimmt, damit eine unnötige oder gar schädliche Überdüngung von Flächen vermieden wird.“

Vor allem mit dieser emissionsarmen und bodenschonenden Gülle-Ausbringtechnik, aber auch mit unserer treibstoffsparenden Logistik sowie unserem ausgeklügelten Energiekonzept konnten wir dabei offensichtlich punkten.


Blunk sagt „Vielen Dank!“

Die Auszeichnung mit dem Umweltpreis der Unternehmer in Schleswig-Holstein ist für uns Blunkianer eine tolle Bestätigung und motiviert, weiter innovative und zugleich wirtschaftliche Lösungen für unsere Kunden zu finden und einzusetzen!  DANKE!

Offizielle Preisverleihung im Herbst

„Die offizielle Feier mit Übergabe des Preises an die Firma Blunk soll erst Anfang Oktober im Kieler Schloss stattfinden!“, erklärte Jogi Blunk nachdem Norbert Stock in Rendswühren heute die gute Nachricht persönlich überbracht hatte. „Bis dahin können wir uns schon mal freuen und, bis dahin gibt es noch viel für uns zu tun, die Saison hat ja gerade erst angefangen. Also, auf geht’s!“

Blunk: Wirtschaftsdünger emissionsarm per Schleppschuh ausbringen

Eine nachweislich emissionsarme Technik zum Ausbringen von Gülle und Gärresten ist das Schleppschuhverfahren. Hierbei wird der Wirtschaftsdünger direkt auf den Boden “gedrückt”, erklärt der Agrar-Dienstleister Blunk.

Optimale, emissionsarme Platzierung des Düngers

Das genaue Platzieren des Düngers wird bei diesem Verfahren durch das Andrücken der Schleppschuhe an den Boden ermöglicht. So erreichen wir eine Minimierung der Ammoniak-Emissionen und gleichzeitig eine sehr gute Ausnutzung der Nährstoffe. Das gilt auch für große Arbeitsbreiten, die wir mit unserem 24 m Bomech Schleppschuhgestänge realisieren (siehe Foto).

Ausbringverfahren im Vergleich

Ein zusätzlicher Vorteil der Schleppschuh-Ausbringung ist die – im Vergleich zum Schleppschlauchverfahren – geringe Verschmutzung des Bestandes auf Grünland. Im Vergleich zur Gülle-Injektion punktet das Schleppschuh-Verfahren zudem mit der Unversehrtheit der Grasnarbe nach der Ausbringung.

Förderung: Verfahren anerkannt

Mit unserer Technik und unserem Dokumentationsservice erfüllen wir die bereits bestehenden bzw. geplanten Voraussetzungen für die Förderung emissionsarmer Wirtschaftsdünger-Ausbringung in Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Wirtschaftsdünger auf einen Blick

Detaillierte Informationen unter anderem zu

  • unseren effizienten und umweltfreundlichen Ausbringverfahren für Wirtschaftsdünger,
  • unserer ausgefeilten Transportlogistik für Gülle und Gärreste,
  • unserem kostenlosen Dokumentations-Service zu jedem Auftrag sowie
  • den direkten Kontakt zu Ihrem Fachberater vor Ort für alle Anliegen zum Thema Gülle & Gärsubstrate

finden Sie unter anderem auf unserer Detailseite zum Ausbringen von Gülle und Gärsubstrat.