Von Blunk-Lösungen begeistert! Argentinier zu Gast in Rendswühren

Blunk Besuch Argentinier -titel

Da staunten unsere Einsatzplaner nicht schlecht, als sie Anfang Oktober eine Gülle-Anfrage aus Argentinien in ihrem Eingangskorb vorfanden! Schon bald darauf begrüßten wir in Rendswühren Besucher aus Südamerika. Hier die ganze Geschichte:

Von Argentinien über Bayern zu Blunk in Schleswig-Holstein

Der Argentinier – ein Lohnunternehmer aus dem südamerikanischen Land – wollte im Rahmen seiner Deutschlandreise moderne Gülle-Verfahren kennenlernen. Die Empfehlung, dazu am besten mit uns Kontakt aufzunehmen, erhielt er von seinem Cousin Wolfgang Brenner, einem Lohnunternehmer in Oberbayern. Dieser berichtete ihm, dass Blunk im Norden bundesweit als Vorreiter im Bereich Gülle-Dienstleistungen gilt. Daraufhin nahm Norbert Brenner, der vor rund 20 Jahren aus Deutschland nach Argentinien auswanderte, Kontakt zu uns auf.

Gülletechnik auf Spanisch? Eine Herausforderung!

Sehr gerne haben wir Norbert Brenner und seine Mannschaft daraufhin zu einer Betriebsbesichtigung nach Rendswühren eingeladen.
Zugegeben, zunächst hatten wir Bedenken, ob eine Verständigung reibungslos möglich sein würde – in Argentinien wird doch Spanisch gesprochen?! Unser Ansprechpartner Norbert Brenner konnte uns schnell beruhigen. Er spräche immer noch ausgezeichnet Deutsch und würde die Inhalte unserer Gespräche einfach simultan übersetzen, versprach er.

Argentinier interessiert an Gülle-Verfahren von Blunk

In unseren Gesprächen in Rendswühren kamen wir dann auch ohne große Sprachhindernisse auf einen unserer Arbeitsschwerpunkte: Gülletechnik! Die Runde diskutierte angeregt die Vorteile, die unsere Kunden aus unserer ausgeklügelten, sparsamen Gülle-Logistik ziehen und überzeugte sich von unseren Erfahrungen mit dem Einsatz emissionsarmer Ausbringtechniken.

Gülle nicht verklappen, sondern effizient nutzen

“Argentinien ist noch ein Entwicklungsland im Bereich der Wirtschaftsdüngernutzung”, beschrieb unser Gast Norbert Brenner die Situation in seiner Wahlheimat. Häufig werde die Gülle dort einfach verklappt. Entsprechend angetan waren unsere weitgereisten Besucher auch von der Effizienz, mit der wir für unsere Kunden Gülle umweltfreundlich verwerten und als Wirtschaftsdünger optimal nutzen.

Der Blick über den Tellerrand regte zu Innovationen an

So ein Austausch über Landesgrenzen – oder wie in diesem Fall sogar Ozeane – hinaus ist für uns immer besonders interessant und lehrreich. Besser informiert zu sein, gehört schließlich zu unserem Tagesgeschäft und macht oft den kleinen aber wichtigen Unterschied für unsere Kunden aus. Die wissen zu schätzen, dass unsere Fachberater immer wieder neue Ideen und Lösungsansätze parat haben – manchmal sogar inspiriert durch Besucher aus fernen Ländern!